Pfeil nach unten

www.kelechianyanwu.at






34 Kilometer

bis zum nächsten Krankenhaus.

Zu Fuß.





Wer

ist Pater Paulinus?




Wo

wird unterstützt?




Wie

kann ich helfen?



Home

Pater Paulinus

Das Projekt

Spenden

Kontakt


Home

Pater Paulinus

Das Projekt

Spenden

Kontakt




Hallo! Ndewo nu!

Pater Paulinus Kelechi Anyanwu

Mein Name ist Kelechi Paulinus Anyanwu und ich stamme aus der Gemeinde Umuakagu um Süden Nigerias. Im Jahr 1993 habe ich mein Studium der Philosopie und katholischen Theologie in Owerri im Osten Nigerias begonnen. Nach meiner Priesterweihe 2008 wurde ich vom Bischof meiner Heimatdiözese zur weiteren Ausbildung nach Krems, Niederösterreich geschickt, um als Priester der Pfarre Krems-St. Paul und anderen Gemeinden der Diözese St. Pölten zu arbeiten. Derzeit bin ich im Pfarrverband Schloss Rosenau/Jahrings/Rieggers tätig.

Pater Paulinus mit einem Bild seiner Familie


Der Bundesstaat Imo

Im dichtbesiedelten Bundesstaat Imo im Osten Nigerias leben etwa 4,8 Millionen Einwohner, in der Hauptstadt Owerri 215 053 Menschen. Die Bevölkerung lebt vom Anbau von Kokosnüssen, Kakao, Kautschuk, Yams, Maniok und Mais. Es finden sich auch zahlreiche tropische Harthölzer und Bodenschätze wie Erdöl, Zink und Erdgas.

Trotz des natürlichen Reichtums leben die meisten Bewohner in materiell ärmlichen Verhältnissen.

Der Bundestaat Imo in Nigeria auf der Afrikakarte eingzeichnet.


Die Gemeinde Umuakagu

Umuakagu liegt in einer landwirtschaftlich geprägten Region mit zahlreichen dörflichen Siedlungen, etwa 34 km von der Hauptstadt Owerri entfernt. Die Bevölkerungszahl in der Region liegt bei etwa 60 000 Menschen. Infrastruktur und öffentliche Einrichtungen sowie Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen sind mit einem europäischen Ballungsraum nicht vergleichbar. Die Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen decken nicht einmal annähernd den Bedarf und sind zudem äußerst schlecht finanziert und ausgestattet.

Eine Frau mit ihrem Kind in der Krankenstation.


Freunde und Unterstützer

Eine Familie aus Österreich mit der Familie Pater Paulinus
Priesterfreunde mit der Mutter von Pater Paulinus
Dr. Arno Suntinger bei der Untersuchung vor der Augenoperation
Dr. Heinz Jünger und sein Team

Auf dem ersten Bild: Meine erste Reise nach Afrika mit Österreichern.
Auf dem zweiten Bild: Meine Priesterfreunde und Unterstützer aus Österreich, Pfarrer Mag. Anton Hofmarcher und Pfarrer Mag. Andreas Bühringer mit meiner Mutter.
Auf dem dritten Bild: Meine Mutter beim Dr. Arno Suntinger vor der Augenoperation.
Auf der vierten Bild: Prim. Dr. Heinz Jünger und sein Team, die meine Mutter zur Augenoperation eingeladen haben.

Auf dem fünften Bild: Pfarrangehörige aus Jahrings.

Am 9. Juli habe ich in der Pfarrkirche mein Hilfsprojekt vorgestellt. Nach einem interessanten Vortrag wurden 7.000 € gespenden. Dafür ein ehrliches Dankeschön!


Eine Familie die Pater Paulinus und seine Familie besucht hat.




Das Projekt

Projektidee

Weder in der Gemeinde noch in der umliegenden Region existiert ein öffentliches Krankenhaus. Ende 2015 schloss die letzte und einzige kleine private Gesundheitsstation im Ort. Die Qualität der medizinischen und pflegerischen Versorgung war jedoch dort ohnehin sehr schlecht. Es war weder gut qualifiziertes Personal, noch waren ausreichend medizinisch-diagnostische Geräte oder Basismedikamente vorhanden, die hygienischen Standards niedrig. Viele dortige PatientInnen verstarben an gut behandelbaren (Infektions-) Krankheiten, auch baulich war das Gebäude nicht als Spital geeignet. Meine eigene Schwester ist dort im Alter von nur 32 Jahren verstorben, weil sie nicht behandelt werden konnte.

Das Alte Hospital in der Gemeinde.


Planung und Umsetzung

Gemeinsam mit Freunden aus meiner Heimatregion, dem Architekten Hon. Emma Ukanwa und der Baufirma Boldplan and Partners, gegründet von Emma Ebirim, Chukwuemeka Njoku und Lawrence Okorafor entstand 2012 nach dem Tod meiner Schwester die Idee, ein neues gut ausgestattetes und für die Allgemeinheit zugängliches Spital zu bauen. Dank unserer guten Kontakte zum König (=Bürgermeister und Würdenträger) von Umuakagu, HRH Eze Emmanuel N. E. Ibechi, und zur lokalen Verwaltung gelang es uns einen geeigneten Bauplatz zu finden. Architekt und Bauherr erstellten kostenlos die notwendigen Baupläne und einen Kostenvoranschlag.

Ansicht Spital schräg rechts
Ansicht Spital schräg links
Ansicht Spital rechts
Ansicht Spital hinten links
Ansicht Spital hinten rechts


Der Bauplan des neuen Hospitals.


Projektbeginn

Im August 2016 plante ich eine Reise nach Nigeria um die Brunnenbohrung am Bauplatz und das Fundament zu errichten. Die Erschließung des Grundstücks und Errichtung des Gebäudes erfolgt je nach finanziellen Möglichkeiten in mehreren Stufen über die nächsten 5 Jahre ab Ende 2016.

Eine Frau aus Österreich mit der Familie von Pater Paulinus
Arbeiter beim Fällen der Bäume
Die Stelle an der das neue Krankenhaus entstehen soll.
Der Wasseranschluss der aus dem Brunnen ragt.
Frauen beim Wasserschöpfen


Bau des Fundaments

Im August 2017 war ich auf Urlaub in Afrika. Die Einwohner der Gemeinde Umuakagu, besonders unser König, haben sich über die Spende sehr gefreut. Mit de gespendeten Geld hat der Architekt die Vorbereitung des Fundaments begonnen. Nach der Anlieferung von Zement, wurden Ziegel gegossen und an der Luft getrocknet. Für das Fundament werden ca. 3.000 Ziegel benötigt.

Um das Fundament des Spitals fertig zu stellen, brauchen wir noch 17.000 €. Wenn viele Menschen zusammenhelfen, wird Großartiges möglich.
Die Spenden werden ausschließlich für das Spitalsprojekt verwendet. Hier einige Fotos vom Bau:


Finanzierung und Baukosten

Der Bauplatz wird von der Gemeinde Umuakagu zur Verfügung gestellt. Die Kosten zur Aufschließung des Geländes, Wasserversorgung, Errichtung und Ausstattung des Spitalsgebäudes werden mittels Spenden der lokalen Bevölkerung von Umuakagu, Budgetmitteln der Landesregierung von Imo State sowie privater Spenden aus Österreich finanziert.

Eine Mutter mit ihrem Kind


Medizinisch-technische Ausstattung

Einen Teil der Basisausstattung mit medizinischen Geräten und Mobiliar übernimmt das Universitätslandesklinikum Krems.

Eigentümer und Betrieb

Eigentümer und Betreiber ist die römisch-katholische Diözese Okigwe, Imo State, unter der Leitung von Bischof Dr. Solomon A. Amatu, welche zahlreiche Spitäler, Entbindungsheime und Schulen im Osten Nigerias betreibt.

Die Computersimulation des Krankenhauses.




Spenden

Spendenmöglichkeit

Seit März 2016 finden im Raum Krems, der dortigen Pfarrgemeinde St. Paul-Mitterau und im Universitätsklinikum der Stadt Informationsveranstatlungen zum Projekt statt. Interessenten sind anschließend zum persönlichen Gespräch eingeladen und erhalten regelmäßig Informationen zum Projektablauf.

Privatspenden bitte direkt auf das Projektkonto überweisen:

IBAN: AT84 3239 7000 0081 5654
BIC: RLNWATWWKRE

Keine Spende ist zu klein. Jede Spende ist eine große Hilfe!

Als Dank für Ihre Spende

... erhalten Sie auf Wunsch:

- den Newsletter zum Projekt
- eine persönliche Dankesurkunde
- ein besonderes Projekt-T-Shirt
- im Falle einer persönlichen Projektbesichtigung in Umuakagu einen besonderen VIP-Empfang durch König HRH Emmanuel N.E. Ibechi

König HRH Emmanuel N.E. Ibechi beim Empfang seiner Gäste




Kontakt

Dreifaltigkeitspfarre
zH Pater Paulinus Kelechi Anyanwu
Schloss Rosenau 10
A-3924 Schloss Rosenau

Tel: +43 688 640 407 11, +43 676 790 96 84

E-Mail: paukakc@yahoo.com

Nutzen Sie unser Kontaktformular

Rechtshinweise

Alle Inhalte (Text- und Bildmaterial) werden Internetnutzern ausschließlich zum privaten, eigenen Gebrauch zur Verfügung gestellt, jede darüberhinausgehende Nutzung ist unzulässig. Für die Inhalte fremder, verlinkter Internetangebote wird keine Verantwortung übernommen. Sämtliche Dokumente, und Beschreibungen, die zur Betrachtung oder zum Download zur Verfügung gestellt werden, unterliegen dem Urheberrecht. Für deren Richtigkeit, Funktionalität und Aktualität übernehmen wir keine Haftung.

Bildnachweis:
fotolia © canvasoflight

CMS und Webdesign by WVNET

Pfarrverband
Dreifaltigkeitskirche - Schloss Rosenau, Kirche zum hl. Michael - Jahrings, Kirche zum hl. Stefanus - Rieggers